Die Ringbahn: Hermannstraße

 Unglaubliche 4 Monate sind seit dem letzten Post vergangen. Das hat einen Grund: Südkreuz. Eigenltich gab es das Südkreuz schon, von "Berlin-Wittnberg"; "Berlin-Leipzig" und von "Mitten durch Berlin". Als ich zu Beginn des Streckenbaus die Gleise verlegt habe, habe ich sie an das bestehende Südkreuz "hingepasst". Der Grund: die Ringbahn wird mit Google Earth Overlay gebaut, also halbwegs georeferenziert, das Südkreuz wurde aber noch mit dem guten alten Decal-Tool gebaut, mit dem man Google-Earth-Bilder als Decals von Hand in die Strecke gelegt hat. Das war dann so genau, wie die Hand, die sie hingelegt hat und 50m Unterschied können da schon recht gemein werden. Aber ja, der Mensch ist von Natur aus faul, sonst gäbs das ganze schicke Zeug nicht: Autos (laufen?), verstellbarer Fernsehsessel (hocken?), Bestellpizza (selber kochen?) etc.pp.

Lange Rede, gar kein Sinn: ich habe den kompletten Bereich Südkreuz neu gebaut. Neue Gleise, neue Brücken, alles neu, Das hat dann zwei Monate gekostet, wo nur einer geplant war. Aber wie bringt man Gott zum lachen? Indem man einen Plan hat...

Hintergrund der Mühen: Die Gleisanlage östlich des Südkreuzes stimmte hinten und vorne nicht. Diese Abstellanlage des Bahnhof Tempelhof wird aber für den Szenariobau wichtig sein, und da sollte das schon alles passen, was es nun auch tut (selbst auf die Schulter klopf :-) ).

Das "neue" Südkreuz aus der Luft











Vom Südkreuz geht es vorbei am alten Güterbahnhof Tempelhof und besagter Abstellanlage der S-Bahn zum Bahnhof Tempelhof direkt am alten "Zentralflughafen" Berlin-Tempelhof (Berlin hatte derer zwei: Berlin-Schönefeld nannte sich auch eine Zeit lang "Zentralflughafen"). Geografisch, auf Berlin bezogen stand der Name der alten Dame Tempelhof eher zu. Aber "Zentral" stand in Schönefeld dann wohl eher für wichtig, besonders. 

Ich muss jetzt ein bisschen weiter ausholen. Der Flughafen Tempelhof ist seit dem 31.10.2008 Geschichte. Radfahrer, Skater, Drachenflieger und anderes Volk tummeln sich derweil auf der großen Wiese mit den beiden breiten Landebahnen. Ich komme damit nicht zurecht. Ich war und bin gegen die Schließung und das hat einen Grund: ich bin in Berlin-Köpenick, Ortsteil Uhlenhorst aufgewachsen. Der Anflug auf Tempelhof, Piste 27L ging bei Westwind (75 % der Tage hatten füher Westwind) direkt über unser Haus hinweg. Ich hab sie noch im Ohr, die Kolbenmotoren der Douglas, die pfeifenden PTL-Triebwerke der Vikers Viscount, sehe, wenn ich Augen zu mache, die Rauchfahnen der Boeing 727 und BAE 1-11. Ab 1974 kamen die großen Transporter Hercules C130 und Galaxy C5A auf die neue amerikanische Airbase. Die erste C5A sah ich in  der Hofpause der 3. Oberschule Berlin-Köpenick und stand - wie alle anderen - mit offenem Mund da, als dieser Stein über uns hinwegdröhnte. Ende der Geschichte: das prägt fürs Leben. Deshalb habe ich mich entschlossen, in der Simulation den einzig wahren Zentralflughafen noch ein bisschen Leben zu lassen. Dafür brauchts fliegerische Infrastruktur, mindestens ein Flugzeug. Und Zeit, das alles zu machen.

Ein Filmchen zeigt das Ergebnis der Arbeit:

 
 
Ein Stück hinter dem Bahnhof Tempelhof in östlicher Richtung verlässt die Stadtautobahn A100 das Geschehen nach Süden, worüber ich gar nicht böse bin, denn auch Straßeninfrastruktur macht einen Haufen Arbeit. Vorbei an ein paar Schrebergärten geht es wieder "int Jrüne", man kann für einen Moment vergessen, dass wir mitten in der Stadt sind. Ein Formvorsignal kündigt den Güterbahnhof Berlin-Neukölln an, der immer noch mit Stellwerk und dieser alten Signaltechnik versehen ist.
 
Einfahrvorsignal Neukölln Gbf

 Meine erste Neukölln-Erinnerung geht als Ostgeborenener bei zurück aufs Jahr 1993. Irgendwo zwischen Neukölln und Hermannstraße gab es einen herlichen kleinen Modellbahnladen, der allerlei Bastelzeugs, Messingprofile, Radsätze aller Art parat hielt, als ich meine Spur-0-Phase hatte. Um vom S-Bahnhof dorthin zu gelangen, musste man aber durchs Neuköllner Minenfeld. Solche mit Hundedreck zugekackten Straßen hatte ich bis dato noch nie gesehen. Ich besuchte den Laden mehrmals und war stets froh, mit nicht stinkenden Schuhen wieder nach Hause zu kommen. So kann das Image eines Bezirkes entstehen. Dabei sind die Neuköllner bestimmt auch keine schlechten Berliner... 

Nun gut. Ich hoffe für die nächsten drei S-Bahnhöfe bis zur nächsten Veröffentlichung nicht so lange zu brauchen. Das wäre dann Treptower Park und geplant ists für Januar. Noch ein paar Bilder von Südkreuz bis Hermannstraße - alles "work in progress"...

Südkreuz

Südkreuz

Südkreuz

Südkreuz 


 
 
Tempelhof mit Flugbetrieb

Tempelhofer Damm

Tempelhof (ich weiß, auf dem Ring fuhren niemals Nietenrekos)

Abstellanlage Bhf Tempelhof

 
 
Bahnhof Hermannstraße

ESig Neukölln Güterbahnhof (hier liegt NME-Duft in der Luft!)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 


Kommentare

  1. Sensationelle Bilder und danke für die Wiederbelebung des Flughafen. Hab Mitte der 90er ab und zu Mal S-Bahn-Aufsicht in Tempelhof (und auf dem gesamten Südring) gehabt. Der Blick auf die Befeuerung und die Flieger dicht über dem Bahnsteig.... Toll!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Ringbahn: Berlin - Schöneberg

Die Ringbahn: Heidelberger Platz